Der Tierschutz

Wir verstehen seriöse Zucht auch als aktiven Tierschutz!

Wir übernehmen bereits bei der Auswahl unserer Zuchthunde in hohem Maße Verantwortung. Zwei hübsche Hunde reichen nicht. Sie müssen in erster Linie gesund und von einem freundlichen Wesen sein. Dies wird aufwendig geprüft und jeder unserer Zuchthunde muss seine Zuchttauglichkeit abschließend in einer Ankörung durch unabhängige Gutachter unter Beweis stellen. Jede Verpaarung wird mittels Genomwertschätzung sorgfältig geplant. Unsere Hündinnen müssen nach einem Wurf mindestens eine Läufigkeit aussetzen und wir setzen einzelne Deckrüden möglichst sparsam ein, um den Genpool dieser kleinen Rasse zu erweitern.

Logischerweise leben alle unsere Hunde mit uns im Haus und sind aus unserem Familienleben gar nicht mehr wegzudenken. Und natürlich erwarten wir, dass dies bei all unseren Welpenkäufern auch der Fall ist. Wir geben keine Welpen in Zwinger- oder Kettenhaltung ab und möchten nicht, dass unsere Babies täglich mehr als fünf Stunden allein sein müssen.

Wir möchten die künftigen Besitzer unserer Nachzucht bereits kennen lernen, wenn die Welpen noch nicht geboren sind. Wir möchten ganz sicher gehen, dass die Menschen sich darüber im Klaren und Willens und in der Lage sind, für die nächsten 15 oder mehr Jahre Verantwortung für ein Familienmitglied zu übernehmen und ihm ein gutes Leben zu ermöglichen. In guten und in schlechten Tagen.

Natürlich kann niemand wissen, was das Leben so an Überraschungen bereit hält. Als verantwortungsvolle Züchter stehen wir unseren Welpen und ihren Besitzern ein Hundeleben lang im Notfall zur Seite. Wir möchten unsere Hunde nicht plötzlich in eBay-Kleinanzeigen oder im Tierheim zur Vermittlung finden, sondern sehen uns in solchen Fällen in der Verantwortung.

Sollte jetzt jemand meinen, dass so ein Rassehund aus gut überlegter und kontrollierter Zucht teuer sei, möge er/sie bitte die Seite Wühltischwelpen studieren und bitte auch darüber nachdenken, dass der Preis für den Welpen bestenfalls gerade die Kosten des Züchters deckt und nur das Eintrittsgeld ist. Eintritt in Hundezubehör, Futter, Tierarzt, Versicherung, Impfungen, OPs, Hundeschule. All das kostet schon im ersten Jahr mehr als der Welpe aus guter Zucht. Auch wenn das jetzt brutal klingt: Wer sich das nicht leisten kann, kann sich auch keinen Billig-Welpen von irgendwo und erst recht keinen Auslands-Retter-Import leisten.