„Es wäre ja schön, Welpen von unserer tollen Hündin zu bekommen!“ – Ein nachvollziehbarer Wunsch!

Dabei gibt es jedoch eine Menge zu bedenken. Es ist eine sehr große Verantwortung, die Hündin durch die Trächtigkeit zu begleiten, die Geburt fachgerecht zu betreuen und dann mindestens 8-10 Wochen lang rund um die Uhr für die Kleinen da zu sein. Die Welpen sollten eine gute Sozialisierung im Haus und bei unterschiedlichen Unternehmungen erfahren damit aus ihnen selbstbewusste und fröhliche Familienhunde werden. Selbstverständlich müssen die Kleinen auch ärztlich untersucht werden, geimpft, gechipt und so weiter. Die Auswahl der passenden Familien muss sorgfältig und mit Bedacht geschehen.

Das Wichtigste ist jedoch, dass eine sinnvolle Verpaarung stattfindet. Beide Elterntiere müssen unbedingt gesund und genetisch stabil sein.

Papiere sind nicht wichtig! Stimmt, die Papiere an sich sind nicht wichtig. Wichtig ist es jedoch, dass die Voraussetzungen, die dazu führen, dass Papiere ausgestellt werden können, gegeben sind. Hierzu zählen das Einhalten der Rassestandards und vor allem die ärztlichen Untersuchungen auf verschiedene Krankheiten und deren Disposition. Wenn dies alles gegeben ist – der Hund gesund ist und auf mindestens 2 Ausstellungen von unabhängigen Richterinnen oder Richtern positiv beurteilt wurde – wird die Zuchtzulassung erteilt. Es ist ein zeitaufwändiger und manchmal mühsamer Weg bis dahin, aber es lohnt sich. So wird sichergestellt, dass nur einwandfrei gesunde Hündinnen und Rüden in die Zucht kommen und entsprechend gesunde und lebensfrohe Nachkommen zeugen.

Spielen Sie mit dem Gedanken, Ihre Appenzeller Hündin Welpen bekommen zu lassen?

Dann melden Sie sich gerne bei uns, wir unterstützen und beraten Sie von Anfang an.

Die Zuchtordnung des Vereins gibt Auskunft über vorgeschriebene Untersuchungen und Ausstellungen. Unsere erfahrene Zuchtwartin begleitet Sie durchgehend und steht jederzeit mit Rat – und ggf. auch mit Tat – zur Verfügung. Ein Austausch mit den anderen Züchterinnen und Züchtern im Verein ist zudem auch sehr interessant und hilfreich. Um in der ASG als Züchterin oder Züchter aufgenommen zu werden ist zwingend die Teilnahme an einem „Neuzüchter-Seminar“ vorgeschrieben.

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme unter info@asg-appenzeller-ev.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.